Der Ozean der Weisheit

Meine Faszination und Liebe zu Indien hat mich nach meiner ersten Indienreise neugierig gemacht, mehr zu verstehen von dem Land, von seiner Kultur und Philosophie.

Ich habe versucht, durch Bücher, Seminare und natürlich durch spirituelle Lehrer etwas zu begreifen, was diese Welt hier ausmacht und meine Yogalehrerausbildung hat dieses Wissen für mich abgerundet. Das mich diese Weisheitslehre zu anspricht hat nichts mit einem äußeren Suchen zu tun, sondern es spricht mich innerlich an und ich spüre, dass es mich auf meinem spirituellen Weg, der stark mit Taizé verbunden ist, bereichert. Was die indische Philosophie betrifft bin ich immer noch am Anfang. Es gibt verschiedene Schriften, die mir da immer wieder begegnen, die Veden, die Upanishaden (Vedanta) und die Bhagavad Gita. Sri Chinmoy nennt sie in seinem Buch die drei Äste Indiens. Die Veden – der erste Ruf der Unsterblichkeit, die Upanishaden – die Krone der indischen Seele und die Bhagavad Gita - das Lied der höchsten Seele.

Ich habe mich wie gesagt viel mit der Bedeutung dieser Texte beschäftigt, manches leuchtet mir ein und kann ich annehmen, anderes verstehe ich nicht und muss ich vielleicht auch nicht verstehen.

Nach meiner Reise nach Kannyakumari zum Vivekananda Rock auf der ich mal wieder die Worte Vivekanandas über Vedanta studiert habe, habe ich jetzt beschlossen, dass ich euch etwas davon hier in diesen Blog schreiben möchte. Ich schreibe euch hier eine Zusammenfassung der Einführung in das Buch:

VEDANTA – Der Ozean der Weisheit

Wundert euch nicht, wenn ihr manches nicht versteht, denn es ist unmöglich in ein paar Sätzen die Weisheit des Vedanta zu vermitteln… Aber vielleicht macht es euch neugierig.

Und auch wenn ich vieles nicht verstehen und manches vielleicht auch für mich nicht annehmen kann, so fühle ich mich doch bereichert durch diese Weisheitslehre und meine Wahrnehmung von der Wirklichkeit hat sich dadurch verändert … – und das Besondere für mich ist, dass ich die Bibel auf diesem Hintergrund nochmal völlig neu verstehe, was sehr sehr spannend ist.….Cool

Hier die Zusammenfassung:

VEDANTA ist der Höhepunkt der Erkenntnis, die große Weisheit der Heiligen des Hinduismus, die transzendente Erfahrung der Seher der Wahrheit. Er ist der Wesenskern und Abschluss der Veden, deren Überlieferung über einen Zeitraum von 5000 Jahren zurückreicht.

Veda bedeutet Erkenntnis und Anta bedeutet das Ende.

Die wichtigsten Grundlagen des Vedanta sind:

  • Gott (Brahman) ist die letztendlich einzige Wirklichkeit. Das EINE ohne ein zweites. Es ist absolutes SEIN – Bewußtsein – Seligkeit, jenseits aller Namen und Formen, ohne Anfang und Ende. Es ist unwandelbare Wahrheit jenseits von Raum und Zeit. Gott manifestiert sich als Universum und individuelle Wesen. So wird das EINE zur Vielheit.
  • Das Universum ist eine Erscheinung, die wir in Raum, Zeit und Kausalität wahrnehmen. Sie existiert nur in unserem Denken.
  • Menschen sind göttlich. Ihr wirkliches Wesen ist der ATMAN, der unendlich, ewig, rein, leuchtend, ewig, frei, selig und Gott gleich ist. Menschen machen Fehler durch Nichterkenntnis. Wenn das LICHT kommt, verschwindet die Dunkelheit, verschwindet die Nichterkenntnis durch Erkenntnis. Das Ziel des menschlichen Lebens ist es, Gott zu verwirklichen und der Zweck der Religion ist es uns zu lehren, wie wir Göttlichkeit manifestieren können.
  • Für diese Manifestierung schlägt der Vedanta 4 Yoga-Wege vor. Yoga heißt Einheit. Es geht hierbei um die Einheit der individuellen Seele mit der kosmischen Seele (Gott).
    • Karma Yoga: Der Weg des selbstlosen Handelns
    • Jnana Yoga: Der Weg der Erkenntnis
    • Raja Yoga: Der Weg der Meditation
    • Bhakti Yoga: Der Weg der Liebe zu Gott
  •  Es gibt nur eine universelle Wahrheit. Diese ist nicht auf eine Rasse, Religion, Individuum, Land…begrenzt. So wie die Sonne niemandem gehört, so gehört auch die Wahrheit niemandem, sie ist nicht auf eine Religion oder Philosophie begrenzt, gilt für alle gleich.

„Wie verschiedene Flüsse, die verschiedenen Quellen entspringen, alle im Ozean münden und dort ihre Namen und Formen verlieren, so führen die verschiedenen religiösen Pfade, die die Menschen wählen, letztendlich zu dem einen GOTT oder der einen WAHRHEIT."

Die wichtigsten Schriften des Vedanta sind:

  1. Die Upanishaden – die enthüllte Wahrheit
  2. Die Brahma-Sutras – die ergründete Wahrheit
  3. Die Bhagavad-Gita – die praktische Wahrheit

Ohne die Hilfe eines Lehrers sich die Texte nicht zu verstehen. Swami Vivekananda (1863-1902) hat die Botschaft des Vedanta in den Westen getragen. Er war der bedeutendste Schüler des großen indischen Heiligen RAMAKRISHNA, gründete den Ramakrishna-Orden und leitete diesen bis zu seinem Ableben. Auch gründete er Vedanta-Gesellschaften im Westen.

Neuen Kommentar schreiben (Hier klicken)

123webseite.de
Zeichen zur Verfügung: 160
OK Senden...
Alle Kommentare anzeigen

Neueste Kommentare

13.09 | 23:44

Liebe Andrea

Durch deine Texte fühle ich ein Ankommen in mir - ein Ankommen
in mein Herz - in meinen Urgrund - in die Tiefe meines Herzens

Carola Waldvogel :-

...
10.08 | 16:13

Liebe Andrea!
Deine Worte wirken! Schon beim Durchlesen macht sich eine "Herr"liche Ruhe in mir breit.
Danke, Marion

...
12.06 | 11:02

Hoooooo andruuuuuuuu its very wonderful very wonderful........

...
12.06 | 10:42

U r great andreaaaaaaa. .

...
Ihnen gefällt diese Seite